Passagier 23

Infos zum Buch

Autor: Sebastian Fitzek
Verlag: Droemer Knaur Verlagsgruppe
Seiten: 432
Genre: Psychothriller
ISBN: 978-3-426-19919-0
Preis: 9,95 € (als Taschenbuch), 19,99 € (gebundene Ausgabe)

Klappentext:

Jedes Jahr verschwinden auf hoher See rund 20 Menschen spurlos von Kreuzfahrtschiffen. Noch nie kam jemand zurück. Bis jetzt …
Martin Schwartz, Polizeipsychologe, hat vor fünf Jahren Frau und Sohn verloren. Es geschah während eines Urlaubs auf dem Kreuzfahrtschiff Sultan of the Seas niemand konnte ihm sagen, was genau geschah. Martin ist seither ein psychisches Wrack und betäubt sich mit Himmelfahrtskommandos als verdeckter Ermittler.
Mitten in einem Einsatz bekommt er den Anruf einer seltsamen alten Dame, die sich als Thrillerautorin bezeichnet: Er müsse unbedingt an Bord der Sultan kommen, es gebe Beweise dafür, was seiner Familie zugestoßen ist. Nie wieder wollte Martin den Fuß auf ein Schiff setzen und doch folgt er dem Hinweis und erfährt, dass ein vor Wochen auf der Sultan verschwundenes Mädchen wieder aufgetaucht ist. Mit dem Teddy seines Sohnes im Arm …

Meine Rezension zum Buch:

Wer mich kennt, der weiß, dass ich totaler Kreuzfahrtfan bin. Vor diesem Gesichtspunkt hat es Sebastian Fitzek mit seinem Titel „Passagier 23“ geschafft, mich als typischen Romanleser zu einem Psychothriller hinzureißen. Auf einem Kreuzfahrtschiff leben ja tausende von Menschen zusammen auf sehr engem Raum, der mehr oder weniger rechtsfrei ist, zumindest solange sich das Schiff auf hoher See befindet. So ist ein Kreuzfahrtschiff wie eine kleine Stadt, nur ohne Polizei. Kein Wunder also, dass dies eventuelle Verbrecher oder Selbstmörder ermuntert, ihre Pläne dort zu verwirklichen.

Die Hauptfigur in „Passagier 23“ ist ein Ermittler aus Berlin, Martin Schwartz. Er verlor vor einiger Zeit seine Frau Nadja und seinen kleinen Sohn Timmy auf einem Kreuzfahrtschiff, der „Sultan of the Seas“. Die Ermittlungen ergaben einen Fakt von „Erweiterter Suizid“. Seitdem ist Schwartz völlig neben der Spur. Als verdeckter Ermittler kann ihm kein Einsatz zu gefährlich, kein Preis zu hoch sein, denn er hat im Grunde mit seinem Leben völlig abgeschlossen.

Doch dann bekommt er einen Anruf von einer verrückten älteren Dame, die auf der „Sultan of the Seas“ lebt: An Bord sei eines kleines Mädchen aufgetaucht, dass ebenso wie Schwartz Familie vor einigen Monaten einem erweiterten Suizid zum Opfer gefallen sein soll. Und in der Hand habe sie den Teddy von seinem kleinen Sohn. Doch: Die Kleine ist stumm, sie redet mit niemandem und sagt nicht, wo sie die ganze Zeit über gewesen ist. Schwartz soll an Bord kommen und ermitteln – aus persönlichem Interesse, denn der Reeder und der Kapitän hätten natürlich kein Interesse daran, dass ihr Schiff zum Schauplatz eines Verbrechens wird und würden die ganze Sache vertuschen.

Schwartz lässt sich überzeugen, er geht auf das Schiff und deckt Verbrechen auf, die noch viel grausamer sind als alles, was er sich bisher vorstellen konnte…

Die Geschichte fesselt einen egal ob man Kreuzfahrtfan ist, oder nicht! Nehmt euch also am besten ein bisschen Zeit, denn dieses Buch legt man so schnell nicht mehr aus den Händen!

Obwohl ich riesen Fan von Kreuzfahrten bin ist die Story weit weg von der Realität und dennoch so nah. Eine mitreißende Geschichte, kombiniert mit einem tollen fesselnden Schreibstil und überraschenden Wendungen. Eins steht fest: dies bleibt nicht das letzte von mir gelesene Buch von Sebastian Fitzek.

Bewertung:

5 von 5

*Werbung, Markennennung – Buch selbst gekauft!

Leave a Reply