36 Fragen an dich

Infos zum Buch

Autor: Vicky Grant
Verlag: Heyne Verlag
Seiten: 400
Genre: Roman
ISBN: 978-3453271654
Preis: 14,00 €

Klappentext:

Kann aus einem Experiment die große Liebe werden?

Hildy und Paul, beide 18, nehmen an einem psychologischen Experiment teil: die wissensdurstige, aber etwas chaotische Hildy aus Interesse und tausend anderen Gründen. Paul aus einem einzigen: weil er die Teilnahme bezahlt bekommt. Und so sitzen sich die beiden in einem kargen Universitäts-Raum gegenüber und stellen sich Fragen, die zwischen ihnen Liebe erzeugen sollen. Fragen, die zunächst scheinbar banal sind („Wie sähe ein perfekter Tag für dich aus?“) und dann immer persönlicher werden („Was ist deine schlimmste Erinnerung?“). Fragen, die Hildy im wahren Leben nie jemandem wie Paul stellen würde, dem gut aussehenden Typ, der sich für nichts und niemanden interessiert, am wenigsten für Hildy. Oder?

Meine Rezension zum Buch:

Ist ein Roman, der nicht im Fließtext geschrieben ist wirklich ein typischer Roman. Für mich nicht. Es ist etwas irritierend lediglich Gesprächen zu folgen, woran man sich zu Beginn des Buches erst einmal gewöhnen muss. Für mich ist nicht immer sofort klar, wer von den Protagonisten da jetzt gerade spricht und so muss man manche Stellen doppelt lesen. Nun zum Inhalt: Das Experiment ist sehr gelungen, obwohl ich meine Meinung sehr stark mit Hildy teile. Viele der Fragen sind sehr persönlich und privat und daher nicht für die Allgemeinheit bestimmt.

Die beiden sehr interessanten Persönlichkeiten der Protagonisten, die im weiteren Verlauf der Story zu reifen scheinen sind gut gewählt. Das Paul tatsächlich nur 40 Dollar verdienen möchte und macht er sehr deutlich, indem er Kontakt aufnimmt, nachdem Hildy das Projekt abbricht und so das Gespräch beendet werden kann. Dieser Liebesroman ist amüsant, authentisch und wie schon erwähnt durch seinen Schreibstil außergewöhnlich. Eine Geschichte, die viele Facetten bedient, da Paul und Hildy eben keine gewöhnlichen Jugendlichen sind. Beide haben ihre eigenen Probleme und auch für die beiden ist die Wahrheit nicht immer so soft zu ertragen. Ein Buch, welches wirklich zum Nachdenken anregt. Es dauert bis man in der Geschichte ist, aber dann fühlt man sich zurück versetzt in die eigene Jugend.

Dieses Buch hat es nicht sofort geschafft, mich in seinen Bann zu ziehen und ich habe dafür sehr viele Anläufe gebraucht darin fortzuschreiten. Auch der Lesefluss war anfangs durch die Dialoge etwas gebremst. Leider kann ich keine 100% Weiterempfehlung für dieses Buch aussprechen. Der Roman hat mich gut unterhalten und ein gewisses Interesse in mir geweckt, wird aber nicht mein Lieblingsbuch. In jedem Fall ein interessantes Experiment, welches man auf jeden Fall mal gehört haben soll.

 

Bewertung:

2 von 5

*Werbung, Markennennung – Buch wurde zum Test zur Verfügung gestellt!

Leave a Reply